⟩ Historie 3


1540-1780     1780-1879     1879-1945     1945-1965     1965-heute

Chronik der Schule II

1918: Die Kaiserzeit ist zu Ende. Damit ändern sich in der Schule Titel: Oberlehrer und Professor werden zum Studienrat, der Königliche Gymnasialdirektor wird Studiendirektor, der Schuldiener heißt ab jetzt Hausmeister (der neue Staat will keine Diener mehr).

Im Jahr 1920 wird das erste Mädchen auf Beschluss der Lehrerschaft aufgenommen. Es handelte sich um Gertrud Morgenstern (im Klassenfoto in Bildmitte zu sehen).

1921: Alarm! Nur vier Schüler legen die Reifeprüfung ab. Angeblich beabsichtigt das Ministerium, die Oberstufe des Gymnasiums zu schließen.

Im Jahr 1927 macht das erste Mädchen in Weilburg ihr Abitur: Ursula Strauß (links).

In der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945) hat das Philippinum manche schwierige Klippe zu umschiffen. Der Direktor (Dr. Fenner) und fast das gesamte Kollegium (bis auf zwei Lehrer) stehen den Nazis ablehnend gegenüber, müssen sich aber der höheren Gewalt fügen. Die Schülerschaft gehört fast durchweg zu den begeisterten Anhängern der neuen Lehre.

Mit Beginn des Krieges 1939 sind die Auswirkungen auf den Unterricht deutlicher zu spüren: immer mehr Lehrkräfte und Schüler werden an die Front oder zum Reicharbeitsdienst abkommandiert. Die Zahl der Abiturienten sinkt beträchtlich, 1942 sind es noch 12, im Jahr 1943 nur ein einziger.

Unterbrechung des Unterrichts aufgrund von Bombenalarm, durchziehende Truppen, die die Schule als Lager belegten sowie Brennstoffmangel gehören zur Tagesordnung und beeinträchtigen den Schulbetrieb.

Am 19. März 1945 muss der Schulbetrieb gänzlich eingestellt werden: Das Gymnasium wird zum Lazarett.

Traurige Bilanz des Krieges für das Philippinum: 137 tote Schüler, ein toter Lehrer, 27 Vermisste.

Hier gelangen Sie zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

© 2020, Gymnasium Philippinum Weilburg  |  Impressum und rechtliche Hinweise Datenschutz
Experimentelles Feature: Zwischen Hell-/Dunkelmodus wechseln